Sie sind hier

Über uns

In der Konferenz evangelischer Freiwilligendienste (KeF) haben sich Träger von Freiwilligendiensten im In- und Ausland mit dem Ziel zusammengeschlossen, Verantwortliche in Kirche, Politik und Gesellschaft über diese Form des Engagements zu informieren und dadurch die Aufmerksamkeit stärker auf diese wichtige soziale, Friedens- und Bildungsaufgabe zu lenken. Die KeF versteht sich als Diskussionsplattform und Austauschnetzwerk.

Die Konferenz setzt sich zusammen aus den bundeszentral in den Freiwilligendiensten agierenden Verbänden innerhalb der evangelischen Kirche, der Diakonie und der Friedensarbeit sowie weiteren kirchlichen Institutionen, die in ihren Arbeitsfeldern Berührungspunkte mit dem Thema Freiwilligendienste haben.

Freiwilligendienste: ein wichtiges kirchliches Arbeitsfeld

Freiwilligendienste, insbesondere solche für junge Menschen, sind ein wichtiges sozial- und bildungspolitisches Engagement von Kirche und Diakonie. Dies machte der damalige Ratsvorsitzende der EKD Bischof Dr. Huber am 24. Dezember 2005 in einem Vortrag deutlich: „Weil evangelische Freiwilligendienste von ihrem Grundsatz her auf dem Gedanken der Freiheit eines Christenmenschen basieren, weil sie ferner hervorragende Bildungsmöglichkeiten für junge Menschen bereitstellen und weil sie schließlich auch soziale und diakonische Zwecke erfüllen, ist die künftige Ausweitung dieses Bereichs sehr zu wünschen.“

Im Rahmen evangelischer Freiwilligendienste lernen ca. 16.000 Freiwillige im Jahr kirchliche, soziale und diakonische Arbeitsfelder im In- und Ausland kennen; für einige Jugendliche ist ein solcher Dienst der erste Kontakt mit der Kirche. Evangelische Freiwilligendienste schaffen neben den Erfahrungen der Mitwirkung in einem Arbeitsalltag Möglichkeiten, sich mit Glaubensfragen, gelebter Spiritualität und dem sozialen Engagement der Kirchen auseinanderzusetzen. Evangelische Freiwilligendienste verbinden das Lernen und die persönliche Weiterentwicklung mit dem Einsatz für den Anderen. Sie richten sich inhaltlich an den Stichworten Dienst am Nächsten, Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung aus. Mit dieser Ausrichtung wirken sie aktiv in die Gesellschaft hinein und setzen Zeichen für ein gesellschaftliches Miteinander im Sinne Jesu Christi.

Arbeitsweise und Arbeitsgrundlagen der KeF

Die Konferenz tritt ein- bis zweimal jährlich zusammen, berät zu Entwicklungen und setzt eigene Schwerpunkte. Die Geschäftsführung wird von der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.V. (AGDF) und den Evangelischen Freiwilligendiensten gGmbH gemeinsam wahrgenommen.

Die Konferenz evangelischer Freiwilligendienste hat Grundlagenpapiere sowie gemeinsame Qualitätsstandards für grenzüberschreitende Freiwilligendienste erarbeitet, die sich im Download-Bereich finden.

Viele in der KeF zusammengeschlossene Träger internationalen Freiwilligendienste gehören auch dem evangelischen Forum entwicklungspolitischer Freiwilligendienste (eFeF) an.