Sie sind hier

Fortbildung: Entwicklungspolitische Bildung in der Seminararbeit mit Incoming-Freiwilligen

Ort: 

  • Berlin

Datum: 

19.03.2020 bis 20.03.2020

„weltwärts ist Globales Lernen“ lautet die erste von zehn Thesen der zivilgesellschaftlichen Interessensverbünde zum 10-jährigen Jubiläum des weltwärts-Programms in 2018.
Auch in anderen Förderprogrammen wie dem FSJ/FÖJ und BFD beruht die Seminararbeit mit Incoming-Freiwilligen auf ähnlichen Konzepten wie zum Beispiel „interkultureller Bildung“, „entwicklungspolitischer Bildung“, „Globalem Lernen“ oder „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE).

Auch wenn seit einigen Jahren postkoloniale und machtkritische Perspektiven Eingang in den Kanon gefunden haben, stellt sich vor dem Hintergrund wachsender Teilnehmer*innen-zahlen an Incoming-Programmen akut die Frage: Sind all diese Ansätze für die politische Seminararbeit mit Incoming-Freiwilligen (überhaupt) geeignet?
Ist es ein Ausdruck kolonialer Machtverhältnisse, wenn wir pädagogische Konzepte und Methoden aus dem Globalen Norden in der Arbeit mit Freiwilligen aus dem Globalen Süden anwenden? Oder reicht es aus, wenn wir unsere bewährten Methodenkoffer um Süd-Perspektiven anreichern und zielgruppengerecht anpassen? Welche Alternativen von Ansätzen und Methoden gibt es?
Mit diesen Fragen setzen wir uns in der zweitägigen Fortbildung auseinander. Neben der Theorie-Debatte werden wir uns mit konkreten Methoden beschäftigen, die wir in der politischen Seminararbeit mit Incoming-Freiwilligen einsetzen können.

Seminarort:    Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V., Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin

Übernachtung: Humboldt-Institut, Invalidenstraße 19, 10115 Berlin

Zielgruppe:    Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in internationalen Freiwilligendiensten (Aufnahme)

Programm:

Donnerstag, 19.03.2020 (11 Uhr –  ca.18:30 Uhr)

                                Auseinandersetzung mit pädagogischen Konzepten und Materialien des globalen Lernens in der Seminararbeit mit Freiwilligen aus dem Globalen Süden, Reflexion der eigenen Haltung und Position als Seminarleitung aus rassismuskritischer und machtkritischer Perspektive

Freitag, 20.03.2020 (9:00 Uhr bis 17:00 Uhr)

                                Methodenwerkstatt: Durchführung und Reflexion konkreter Methoden, die uns für die politische Seminararbeit mit Freiwilligen aus dem Globalen Süden geeignet erschienen

Referent*innen: Sophie Irmey (freiberufliche Trainerin) und Simon Toewe (Brot für die Welt e.V.)

Seminarleitung: Cäcilie Raiser, Brot für die Welt

Organisatorisches:

TN-Kosten fallen für Mitglieder der Qualitätsverbünde EQEB und AGDF nicht an. Es gibt bei unseren Seminaren vegetarisches Essen.
Falls Sie/ihr weitere Wünsche bezüglich des Essens haben/ habt, teilen/t (Sie) dies bitte der KeF-Servicestelle mit.

Teilnahmebescheinigung:

Diese wird auf Wunsch nach erfolgter Teilnahme als zertifizierte pdf per Mail versandt.

Stornokosten fallen bei kurzfristiger Absage Ihrerseits an (weniger als 2 Wochen), wir berechnen 30,- pauschal und reichen ggf. die Stornokosten des Tagungshauses an Sie weiter.

Die Fortbildung findet in Kooperation mit den evangelischen weltwärts-Qualitätsverbünden AGDF und EQEB statt. Das Fortbildungsprogramm wird u.a. gefördert von der Evangelischen Kirche in Deutschland.