Sie sind hier

Kleine Anfrage zur Situation der Freiwilligendienste in der Corona-Krise

Datum: 

Abgeordnete der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen eine kleine Anfrage zur Situation der Freiwilligendienste in der Corona-Krise. Sie erkundigen sich nach den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Inlands- und Auslandsfreiwilligendienste.

Sie fragen

  • wie viele Freiwilligendienstleistende
    • innerhalb von Deutschland ihren Freiwilligendienst aufgrund der COVID-19-Pandemie vorzeitig beenden mussten,
    • sich für einen Wechsel des Einsatzortes über das Portal www.freiwillige-helfen-jetzt.de registriert haben,
    • erfolgreich an einen neuen Einsatzort und in welchen Regionen vermitteln werden konnten und
  • wie viele Einrichtungen über das Portal Bedarf angemeldet haben.

Außerdem fragen sie danach, wie sich die Bundesregierung auf einen möglichen Einbruch der Zahl der Bewerber/-innen für die Inlandsfreiwilligendienste im Jahrgang 2020/21 vorbereitet und wie sie Träger und Strukturen von Freiwilligendiensten angesichts möglicher zurückgehender Freiwilligenzahlen finanziell und administrativ unterstützen möchte, damit diese weiter bestehen können.

Gefragt wird auch nach den Auswirkungen für ausländische  Freiwillige, die im Rahmen der Süd-Nord-Komponente des weltwärts-Programms in Deutschland sind bzw. waren und wie es um Freiwilligendienstleistende im Rahmen von internationalen Freiwilligendiensten bestellt ist. Ein weiterer Fragebereich dreht sich um die Digitalisierung der Freiwilligendienste im Zusammenhang mit der Corona-Krise.

Alle Fragen sind nachzulesen in der Kleinen Anfrage (Drucksache 19/19768, PDF: 235 KB), die auf der Webseite des Deutschen Bundestags einzusehen ist.

Quelle: https://ijab.de/alle-kurzmeldungen/situation-der-freiwilligendienste-in-der-corona-krise