Sie sind hier

„Ich mach das freiwillig…“ Pressegespräch mit Dr. Petra Bahr am 18.10.2017

Wer macht einen Freiwilligendienst? Was bewirkt ein Freiwilligendienst beim Einzelnen und wie kann er Gesellschaft verändern? Über diese Fragen möchten wir mit den Eingeladenen sprechen und den Anwesenden die Vielfalt dieses Engagement-Formates vorstellen.

Am 18.10.2017 um 13:30 Uhr findet im Konferenzsaal des Gemeindebüros der Marktkirchengemeinde, Hanns-Lilje-Platz 2, 30159 Hannover, ein Pressegespräch statt, mit

Dr. Petra Bahr, Beauftragte des Rates der EKD für evangelische Freiwilligendienste
Christine Vetter, Referatsleiterin Freiwilligendienste, Diakon. Werk ev. Kirchen in Niedersachsen e. V.

und aktuellen und ehemaligen Freiwilligendienstleistenden

Der Gottesdienst findet im Anschluss an das Pressegespräch um 15:00 Uhr in der gegenüberliegenden Marktkirche statt. Die Predigt wird Frau Dr. Petra Bahr in ihrer Funktion als Ratsbeauftragte halten.

Für die organisatorische Vorbereitung sind wir Ihnen für eine Anmeldung zum Pressegespräch bis spätestens 16.10. dankbar.

Für die Anmeldung und bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Carola Kühling, Referentin Öffentlichkeitsarbeit, Evangelische Freiwilligendienste gGmbH

Zum Gottesdienst:
Unter dem Motto „ich mach das freiwillig…“ begrüßt das Diakonische Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. mehr als 700 Menschen, die in diesem Jahr ihren Freiwilligendienst beginnen, in einem Gottesdienst in der Marktkirche am 18. Oktober um 15 Uhr. Die Predigt hält Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr in ihrer neuen Funktion als Beauftragte des Rates der EKD für evangelische Freiwilligendienste, die sie seit 2017 inne hat.

„Über 16.500 Freiwillige beginnen pro Jahr im evangelischen Bereich bundesweit ihren Dienst im Freiwilligen Sozialen Jahr, im Bundesfreiwilligendienst oder in einem internationalen Freiwilligendienst. Sie schenken anderen Menschen ihre Zeit und Tatkraft und erleben ihren Dienst als eine wertvolle Zeit der Orientierung und der Bildung – persönlich wie sozial“, sagt die hannoversche Regionalbischöfin zu dieser besonderen Form des bürgerschaftlichen Engagements.