Sie sind hier

Begleitung von Freiwilligen im Umgang mit diskriminierenden und rassistischen Alltagssituationen

 Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist abgeschlossen

Freiwillige in anderen Ländern (ob Entsendung oder Incoming) sind oft mit Situationen konfrontiert, in denen sie Ausgrenzungen, Rollenzuschreibungen und Stereotype, die sich an sie richten, erleben.

Der Umgang damit ist oftmals schwierig und die Begleiter*innen der Freiwilligen stehen vor der Herausforderung, für solche Erlebnisse sensibel zu sein, sie aufzugreifen und Freiwillige bei der Reaktion und Bearbeitung zu unterstützen. Sie selbst als Begleiter*innen wie auch ihre Organisationsstrukturen sind nicht frei von diskriminierenden Haltungen und gelernten Mustern.

Folgende Punkte werden bei dem Seminar betrachtet: Welche Formen von Diskriminierung gibt es? (Stichwort: Intersektionaltität) Wo und wann ist das eigene Verhalten, wie das der Arbeit unserer Organisation ausgrenzend und verletzend? Wie kann eine sensible Begleitung von Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung aussehen?

Wir werden den Raum nutzen, um Erfahrungen in der Begleitung von Freiwilligen auszutauschen und gemeinsam eine Empfehlung für mögliche Handlungsoptionen zu erarbeiten.

Das Seminar richtet sich an in der Begleitung aktive Mitarbeiter*innen und findet in Kooperation mit ICJA – Freiwilligenaustausch weltweit statt.

07.- 08.11. 2017 in Kassel (Kirchliche Fort- und Ausbildungsstätte: http://www.kifas.de/)

07.11.2017 11:00   bis   08.11.2017 16:00
Kirchliche Fort- und Ausbildungsstätte
Mulangstr. 21 + 23
34131 Kassel – Bad Wilhelmshöhe
Deutschland
Telefon: 0561. 32038
E-Mail:
Teilnahmebeitrag € 80,00